18. Februar: Bären, Vulkane und unberührte Natur – eine Abenteuerreise durch Kamtschatka

von Margit und Karl-Willi PAUL

In Wort und Bild berichten die beiden Weltenbummler Margit und Karl-Willi PAUL von ihrer letzten Abenteuerreise, die in Petropawlowsk, der Hauptstadt der sibirischen Halbinsel Kamtschatka, begann. Acht Zeitzonen von Moskau entfernt starteten sie zu einer wundersamen Entdeckungsreise durch die Urwelt zwischen Ochotskischem Meer und Beringsee. Mit dem Helikopter gelangten sie an entlegene Orte, die die Strapazen der Anreise mit unvergleichlichen Anblicken belohnten.

Sie fanden eine unberührte, atemberaubende Natur, die bisweilen noch den Schwefelgeruch der dreißig aktiven und etwa einhundertfünfzig erloschenen Vulkane atmete.

In dieser imposanten Landschaft folgten sie den Spuren der etwa 15 Tausend riesigen Kamtschatkabären, die sich alljährlich im Sommer an den Lachsflüssen und dem Kurilensee ihre Reserven für die langen Winter anfressen.  Dort gelangen Margit und Karl-Willi PAUL spektakuläre Aufnahmen von den „Herrschern Kamtschatkas“ aus nächster Nähe, von jungen Bären bei ihren Übungsstunden und riesigen Bären bei ihrer perfekten Jagd.

baeren-3

Lassen Sie sich auf das Abenteuer ein. Begleiten Sie die beiden Weltenbummler auf ihrer Reise ans „Ende der Welt“, in das unbekannte Sibirien, auf die Halbinsel Kamtschatka.

Am 18. Februar um 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

flyer_paul

Advertisements

Jahresausstellung bis zum 23. Oktober

2. AULA-Skatturnier am 16. Oktober

Am Sonntag, dem 16. Oktober, öffnen sich die Türen der Sulzbacher AULA um 13 Uhr zum 2. AULA-Skatturnier. Der Kunstverein, der diese Veranstaltung in Kooperation mit der Stadt Sulzbach durchführt, lädt alle Interessierten zur Teilnahme ein. Ohne telefonische Voranmeldung kann jeder, der das Startgeld in Höhe von 12 Euro zahlt, teilnehmen. Gespielt wird ab 14 Uhr nach den Regeln der allgemeinen Deutschen Skatordnung – insgesamt zweimal 48 Spiele in Dreier- oder Vierergruppen. Pro verlorenes Spiel ist ein Euro zu zahlen.

Der Kunstverein freut sich auf zahlreiche Teilnehmer und hat für die ersten zehn Gewinner wieder interessante Preise zur Verfügung gestellt: 300, 200 und 100 Euro für die drei ersten Plätze sowie schöne Sachpreise für den 4. bis 10. Platz.

Als Sponsor konnte die Geschäftsleitung der Stadtwerke Sulzbach/Saar gewonnen werden.

Lesung im Rahmen der Jahresausstellung

Am Abend des 27. Septembers waren in der Sulzbacher AULA ausnahmsweise mal eher die Ohren als die Augen gefordert. Denn dort, wo noch bis zum 23. Oktober die Werke kunstschaffender Mitglieder des Sulzbacher Kunstvereins zu sehen sind, las Rainer Mundanjohl aus seinen Geschichten „Sellemols in St.Johann“. Das passte perfekt in den Rahmen, denn schließlich war der Neuweiler Autor schon bei der Gründung des Vereins im Jahr 2007 dabei.

dsc_0085An die 50 Besucher waren gekommen, um seinen Erlebnissen aus den 50-iger Jahren zu lauschen, von denen sie in den vergangenen Jahren schon einige Kostproben zu hören bekamen. Doch scheinbar waren Mundanjohls Kindheit und Jugend in St.Johann voller kurioser Ereignisse, so dass noch viel Neues zu erfahren war. So war von lustigen schulischen Begebenheiten mit dem Kunsterzieher Richard Eberle zu hören, von dem frühpubertären Besuch in einer Saarbrücker Bar, der mit einem gut gemeinten Wangenschmatzer endete und jugendliche Hoffnungen zerstörte. Aber auch von vielem mehr, was der feinsinnige Vorleser gekonnt vortrug. Mit seinem leisen Humor und vielen hintergründigen Pointen gelang es dem Vorstandsmitglied des Kunstvereins seine Zuhörer bei Aufmerksamkeit und guter Laune zu halten. Dazu trug natürlich auch die Mitwirkung der Chorgemeinschaft Concordia bei, bei der Mundanjohl seit Jahrzehnten als aktiver Sänger angehört. Die Sänger und Sängerinnen begeisterten mit mehreren virtuos vorgetragenen Liedern und trugen ihren Teil dazu dabei, dass dieser Abend zu einer runden Sache wurde, die den Protagonisten am Ende einen großen Applaus bescherte

 

Jahresausstellung der Mitglieder

Vom 25. September bis zum 23. Oktober findet in der Sulzbacher Galerie in der AULA die Jahresausstellung der kunstschaffenden Mitglieder des Sulzbacher Kunstvereins statt. Mit von der Partie sind Günter Diesel, Jürgen Edlinger, Petra  von Ehren-Hiry, Winfried Fuchs, Dagmar Günther, Rainer Rodin-Edlinger, Horst Schneider, Elisabeth Weiland und Hans-Jochen Wünsche.

H. Schneider- o.T. G.Diesel- Eisberg P. von Ehren-Hiry - Giraffe

Von links nach rechts: Horst Schneider, Günter Diesel, Petra von Ehren-Hiry

D. Günther - Florales_Gewimmel

D.Günther

Es ist schon eine kleine Tradition, dass die kunstschaffenden Mitglieder des Sulzbacher Kunstvereins einmal im Jahr die schöne Galerie in der AULA für eine eigene Gemeinschaftsausstellung nutzen. Ab dem 25. September ist wieder soweit: neun Mitglieder geben Einblick in ihr eigenes künstlerisches Arbeiten.

W. Fuchs - o.T.

Winfried Fuchs

Dabei spannt sich der Bogen auch dieses Jahr von gegenständlich bis abstrakt, von Schmuckgestaltung bis zu Malerei und Grafik. Dagmar Günther zeigt einige ihrer originellen Schmuckstücke und farbenfrohen Gemälde, während Günter Diesel seine Liebe zur Natur in einem gelungen Acrylgemälde eines Eisberges offenbart. Am realen Vorbild orientieren sich auch gerne Petra von Ehren-Hiry und Hans-Jochen Wünsche, wobei beide ihren ganz eigenen Weg der künstlerischen Auseinandersetzung gefunden haben.

J. Edlinger - Alugraphie (2)

Jürgen Edlinger

Doch auch Vertreter der experimentellen Kunst sind mit von der Partie. So präsentiert Jürgen R. Edlinger imposante Alugraphien (Abdrücke von Druckstöcken aus Aluminium), die in ihrem dichten Liniengefüge dynamisch und lebendig einherkommen.Auch Liedermacher Rainer Rodin-Edlinger ist wieder dabei und beweist mit seinen abstrakten, farbenfrohen Bildern, dass er auch als Maler sehr begabt ist. Ihnen zur Seite gesellen sich die ausdrucksstarken Gemälde von Elisabeth Weiland, die ein wundervolles Gespür für Farbe und ihre Wirkweise unter Beweis stellen. Mit viel Farbe, flottem Pinsel und Spachtel gestaltet Horst Schneider seine abstrakten, expressiven Bildwelten, die neben den ebenfalls experimentellen, farbenfrohen Gemälden von Winfried Fuchs zu sehen sind.

Dies alles verspricht wieder eine sehr interessante und vielgestaltige Ausstellung, die abgerundet wird durch eine Lesung von Rainer Mundanjohl aus „Sellemols in St.Johann“ (Teil 3) am 27. September um 19 Uhr.

E. Weiland - Die Andere ArtH.J. Wünsche

Von links nach rechts: Elisabeth Weiland, Hans-Jochen Wünsche

R.Rodin

Rainer Rodin

 

„Jahresausstellung 2016“. Bis zum 23. Oktober. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Vernissage ist am 25. September um 17 Uhr. Lesung am 27. September um 19 Uhr.

FLYER_2016_web

 

Lesung von Rainer Mundanjohl

Lesung : „Sellemols in St. Johann“ von Rainer Mundanjohl

Lesung Rainer Mundanjohl

Im Rahmen der Jahresausstellung des Kunstvereins Sulzbach in der Sulzbacher Aula erzählt der Vorsitzende Rainer Mundanjohl Geschichten aus seiner bewegten Jugend im Nauwieser Viertel der 50er und 60er Jahre.

Dort ist er aufgewachsen und dort hat er seine Kindheit und Jugend in der Geborgenheit seiner Familie und des Milieus verbracht. Als Erzähler von sowohl lustigen als auch nachdenklichen Episoden aus dem Viertel erweckt er mit einem Schmunzeln und manchmal auch mit einer Träne im Auge Szenen jener vergangenen Jahre zu neuem Leben.

Die Lesung wird musikalisch umrahmt vom Frauenchor der Chorgemeinschaft Concordia.

Lesung von Günter Diesel

im Rahmen der Jahresausstellung des Kunstvereins Sulzbach

https://i2.wp.com/www.stadt-sulzbach.de/pictures/Pressestelle/2014/juni_14/Diesel_lesung.jpg

Als Günter Diesel am Sonntag in der Sulzbacher Galerie in der AULA aus seinen Werken las, waren die Lacher gesichert. Denn der Friedrichsthaler Autor, der sein Leben als pensionierter Architekt mit allerlei künstlerischen Aktivitäten füllt, ist ein humorvoller Mensch, der auch sich selbst gerne augenzwinkernd unter die Lupe nimmt. So richtet er den Blick in seinem ersten Buch, dessen Titel er von „So war’s“ kurzerhand in „Kohlenstaub und Lustfluchten“ änderte, zurück auf Kindheit und Jugend im und nach dem Krieg. Da war zu hören von den ersten Begegnungen mit Kaugummi, die ihn in Angst und Schrecken versetzten. Unter anderem auch von den ersten Schwärmereien an der italienischen Amalfiküste, die ihn gar zum Dichter mutieren ließen. So wundert es nicht, dass sein zweites Buch, das mit dem Titel „Öko Ueblich“ an seine Zeit als Leiter des Saarbrücker Umweltamtes erinnert, aus Versen besteht. In Reimen nahm er etwa Angler aufs Korn, die keine Fische verspeisen, oder profitgierige Immobilienspekulanten. Und zum Abschluss dann las er aus seinem dritten, in der Mache befindlichen Werk „De Deiwel Nommòh“, das er sowohl in rheinfränkischem Saarländisch, als auch in Hochdeutsch verfasste. Auch hier bewies er wieder seinen spitzfindig-humorvollen Blick auf sich und seine Umgebung. Nicht zuletzt auch in einer Geschichte über einen erfolglos nach Jamaica überführten Ring Lyoner, so dass das amüsierte Publikum mit einer weiteren kleinen Episode als Zugabe befriedigt werden musste.
Da einige der zugehörigen Zeichnungen noch bis zum 5. Juli im Rahmen der Jahresausstellung des Sulzbacher Kunstvereins zu sehen sind, können sich Interessierte auch noch im Nachhinein ein wenig auf den Humor diesen kreativen vielseitigen Mannes einstimmen.

„Jahresausstellung 2014 des Kunstvereins Sulzbach“. Bis zum 5. Juli. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr Vernissage ist am 15. Juni um 11 Uhr. Rainer Mundanjohl liest aus „Sellemols in St. Johann“ (Teil 2) am Dienstag, 1. Juli, um 19 Uhr.