Junge Kunst in der AULA

10. April bis 1. Mai

Wieder einmal verwandelt sich die Sulzbacher Galerie in der AULA für drei Wochen in ein Forum für Junge Kunst. Zu verdanken ist das dem Kooperationsprojekt „Junge Kunst in der AULA“, das Kunstverein und Stadt im Jahr 2008 zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses ins Leben gerufen haben. Es ist ein Wettbewerb, dessen Sieger/in sich über einen Förderpreis und eine Einzelausstellung im Folgejahr freuen kann.

Alina Grasmann, Panama-Painting1

Alina Grasmann

Bei dem Thema ihres künstlerischen Nachwuchswettbewerbs haben sich die Organisatoren in diesem Jahr ganz bewusst für „Freie Kunst“ entschieden. Dabei liegt die Betonung auf dem Begriff „frei“, weil es hier um eine unabhängige, ohne Vorgaben gestaltete Bildende Kunst geht, die sich von der zweckgebundenen angewandten Kunst unterscheidet. Dass diese ganz unterschiedliche Prägungen annehmen kann, versteht sich von selbst und zeigt sich einmal mehr in dieser Ausstellung, in der sechs Nachwuchskünstler aus unterschiedlichen Regionen Einblick in ihr Werk geben.

Monique Catherine Koenig

Monique Catherine Koenig, alias „Queart“, aus Schwarzenbek/Schleswig-Holstein zeigt farbstarke Gemälde, Zeichnungen und Collagen, die an der Grenze zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion anzusiedeln sind. Michael Ehrhardt aus Saarbrücken erzählt in seinen expressiven Gemälden Geschichten menschlicher Seins- und Wesenszustände; in unwirklichen Landschaften tummeln sich menschliche Abbilder, deren Inneres es zu ergründen gilt.

Michael Ehrhardt

Nis Knudsen.2

Nis Knudsen

Anna Tekampe.1

Anna Tekampe

Alina Grasmann aus München setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit Orten auseinander – imaginärer, realer und emotionaler Natur und gibt Einblick in ihre aktuelle Arbeit „Panama“. Serie und Wiederholung sind zentrale Prinzipien im Werk von Nis Knudsen aus Hamburg, der die konkrete Kunst mit spielerischer Leichtigkeit ihrer Stereotypie und Ernsthaftigkeit entkleidet. Die künstlerische Praxis von Anna Maria Tekampe

Yanchuan Yang3

Yanchuan Yang

aus Speyer umfasst Zeichnung, Installation, filmische und fotografische Arbeiten. Gegensätze aufzuzeigen, Unvereinbares zu vereinen, Vergängliches zu kartographieren – das sind Ansätze, die ihre poetisch-leisen Werke in vielen kreativen Facetten geheimnisvoll durchwirken. Yanchuan Yang aus Shandong/China, derzeit Berlin, beschäftigt sich mit dem Thema Wasser im Kontext der chinesischen Kulturtradition und zeigt Werke aus chinesischer Tinte und Reispapier, die Wandel und Interaktion auf ganz subtile Weise veranschaulichen.

„Junge Kunst in der AULA“. 10. April bis 1. Mai. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 10. April um 11 Uhr.

Der Preis in Höhe von 500 €, der mit einer Einzelausstellung im Folgejahr verbunden ist, wird am 1. Mai um 17 Uhr vergeben.

Flyer Junge Kunst_WEB

Advertisements