HERZLICH WILLKOMMEN!

Hervorgehoben

…und es geht weiter… Nach dem gut besuchten Kunstforum freuen wir uns am 27. 6. 2021 die Jahresausstellung unsere „Kreativen“ eröffnen zu dürfen!

Plakat_2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab Pfingsten dürfen wir wieder öffnen. Wenn Sie das „Kunstforum im Frühjahr“ besuchen möchten, bitten wir um eine kurze Anmeldung unter Telefon: 06897 88032 oder 0172 653 7494.

Blick in die Galerie:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach langer Corona bedingter Kunstabstinenz freuen wir uns darauf, die Türen der AULA öffnen zu dürfen. Wir laden Sie ein zu „Kunstforum im Frühjahr“ und freuen uns auf Ihren Besuch!

Einladung KunstforumEinladung Kunstforum 2


Liebe Freundinnen und Freunde des Kunstvereins, sehr geehrte Damen und Herren.

Corona schränkt unsere Lebensfreude ein. Aber wir lassen uns dieses Lebenselixier und vor allem die Liebe zur Kunst nicht vermiesen! Ihr Kunstverein wird weiterhin aktiv und kreativ sein. Lassen Sie sich überraschen. In lockerer Reihenfolge werden wir hier Werke unserer Kreativen zeigen, die im Lockdown entstanden sind.

AKTUELLE WERKE UNSERER „KREATIVEN“

GÜNTER DIESEL

Dinoaufmarsch _TopographieGünter Diesel beschäftigt sich nicht nur mit der Malerei, sondern ist auch wie hier bildhauerisch tätig.


JÖRG GLAWE

Der Künstler hat sich hauptsächlich der informellen Malerei verschrieben. Hier zeigt er uns ein Diptychon mit dem Titel: Die normative Kraft des Faktischen und ein Diptychon „Winterwelt“. Und nach Winter kommt „In the summertime“.

DSC_6064Winterwelt (1 von 1)

J_G- Triptychon_In the summertime web


EDGAR JAGER

Er ist ein Maler mit einem großen Repertoire, von gegenständlich bis abstrakt. Bevorzugte Materialien sind Acryl, Pastellkreide und Bleistift.

Querschnitt_Jager


DR. ALFRED WEIGERDING

Nicht nur in der Malerei, sondern auch in der graphischen Druckkunst ist der Künstler zuhause. Hier stellt er Serigraphien mit Motiven der Völklinger Hütte (Weltkulturerbe) vor.

Collage2_neuCollage1_neu


URSULA ZIEGLER

Nach und nach kam die Künstlerin von der gegenständlichen zur abstrakten Malerei. Ihre Bilder bestechen durch das Zusammenspiel von Farbe und Oberflächenstruktur.

Uschi_C1


HELGA ZINSSMEISTER-GLAWE

Helga Zinßmeister-Glawe hat sich eigentlich der experimentellen Malerei verschrieben. Sie zeigt hier ihr neustes Bild aus der Lockdown-Zeit mit dem hoffnungsvollen Titel „Golden Moments“. Aber in Ihrem künstlerischen Weg gibt es keinen Stillstand und so stellt sie uns einen Torso vor. Nachtasyl und Traumfänger sind ihre neuesten Coronawerke.

GoldenMoments 80 x 80

Torsi Web

nACHTASYL tRAUMFÄNGER


INGE HUWER

ist eine Künstlerin die sich der Abstraktion verschrieben hat. Ihr sicheres Gefühl für Komposition und Farbe eröffnet der Malerin einen weiten Spielraum. Ihre Bilder regen den Betrachter zur eigenen Interpretation an.


Collage Huwer


Sehr geehrte Damen und Herren, natürlich finden Sie unter unseren Kreativen auch Leute, die mit Worten spielen können. So treffen wir auf RAINER MUNDANJOHL, er ist Verfasser von lustigen, auch nachdenklichen Kurzgeschichten. Wanderbücher stehen auch auf seinem Programm. Heute hat er ein fröhliches Gedicht im Gepäck. DIE KLEINE MILBE

Milbe_Bett


WIDA TABAN-AMIRI

die Künstlerin stammt aus dem Iran, lebt aber schon seit fast 40 Jahren im Saarland. Sie machte Ihre Leidenschaft zum Beruf und ist heute in der Malerei und Fotografie zuhause. Ihre Bilder entführen den Betrachter, die Betrachterin in ihre geheimnisvolle Kunstwelt.Collage-1


DR. RUDOLF KNEIP

Mit flotten Pinselstrich und unter Verwendung unterschiedlichster Materialien bringt der Künstler seine Motive auf die Leinwand. Für ihn ist das Sehen „eine Form von Berührung – eine Wanderung durch die Schwingungen“ 

Collage_2Collage-1


ROS KLÄR

Ros Klär lebt seit 1989 in Deutschland, ihre Kindheit verbrachte sie in Syrien. Oft fließen Kindheitserinnerungen in ihre spontan, kraftvoll gemalten Bilder ein.

Collage


OLGA KRÄMER-BANAS

die vielseitige Künstlerin Olga Krämer-Banas hat in Moskau Kunst studiert. Durch ihre fundierte Ausbildung ist sie in der Lage alle ihre Ideen auf die Leinwand, bzw. auf Papier zu bringen.

Baum & Herbst



Blumen & Tulpen


DAGMAR GÜNTHER

Das Arbeitsfeld der Designerin und Lithografin erstreckt sich von Malerei, Grafik zu Fotografie, auch kunsthandwerkliche Techniken bringt sie in ihre Arbeiten ein. Zum Lockdown stellt sie Emaillearbeiten und Schmuck vor. Alle Stücke sind Unikate.

Ketten_2Ketten_3Emaille_1


CLAUS MOHR

Der Designer und Innenarchitekt arbeitet in seiner eigenen Firma. Doch die Kunst lässt ihn nicht los. Vielleicht bedingt durch seinen Beruf setzt er seine Ideen mit den unterschiedlichsten Materialien um. Momentan hat er die Glasmalerei für sich entdeckt.

Vase_webMohr_korr_web


DR. ERNST WELLNHOFER

der Künstler und Wissenschaftler nimmt den Betrachter mit auf eine weite Entdeckungsreise in seine eigene Städtewelt. Das Collagieren, in Verbindung mit Farbe, Stift und Kreide ist momentan seine bevorzugte Technik. So entstehen Meditationsbilder mit unterschiedlichen Perspektiven, in denen es immer, bei längerer Betrachtung, Neues zu entdecken gibt.

Collage 1 & 2

Collage 3 & 4


URSULA BAUER

bevorzugte Themen der freischaffenden Künstlerin sind Industrie-Landschaften und arbeitende Menschen. Bei ihren neuesten Werken, die zur Lockdown-Zeit entstanden sind verleit sie Maschinen, bzw. Werkzeugen ihre eigene Handschrift. In dem Triptychon kommt Bewegung in den Arbeitsprozess.

Ursula_3_web

Ursula_2_web

Ursula_1_web


HANS BATSCHI

das künstlerische Spektrum von Hans Batschi ist breit gefächert. In seinen  meist realistischen Arbeiten findet man neben Landschaft und Architektur auch mythologische Themen.

Batschi 1_Web


PETRA VON  EHREN-HIRY

ist eine sehr vielseitige Kreative. Viele ihrer ausdrucksvollen Werke sind im öffentlichen Raum zu finden. Sie zeigt uns hier ein im Lockdown entstandenes Bild, das Optimismus und Leichtigkeit ausstrahlt.

Floral



Sehr geehrte Damen und Herren, der Reigen geht weiter. Freuen Sie sich auf die nächsten Künstler*innen die wir hier vorstellen. Schauen Sie auch in die Rubrik „Vorschau“, hier treffen Sie auf Künstler*innen deren Ausstellungen eigentlich, ohne Corona, in der Galerie der AULA zu sehen wären. Vielleicht macht es Ihnen etwas „Kunstappetit“ für die Zeit nach dem Lockdown.


Wir freuen uns, dass Sie den Kunstverein Sulzbach besuchen. Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen unser kommendes Programm vor, ebenso können sie sich über unsere vergangenen Aktivitäten informieren.

GUTE UNTERHALTUNG BEIM BLÄTTERN!

BITTE BEACHTEN SIE DIE FOTOGALERIE

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Kunstvereins.

Wegen der momentanen Situation mit steigenden Corona-Infektionszahlen ruht unser Kunstbetrieb.

Sobald die Möglichkeit besteht, alle Aktivitäten wieder aufleben zu lassen, werden Sie hier und auf unserer Facebook-Seite informiert.

DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS. BLEIBEN SIE GESUND!

Schon jetzt freuen wir uns darauf, Sie wieder in der Galerie der AULA begrüßen zu dürfen! 

  •                                                                                                      
  •  
  •  

13. Sulzbacher Glaskunsttage

Anfang November laden der Kunstverein und die Stadt Sulzbach zu den dreizehnten Sulzbacher Glaskunsttagen ein. International bekannte Künstler wie Vladimir Klein, Hermann Ritterswürden und andere Größen der Glaskunst haben diese Veranstaltung über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. Dabei bietet Sulzbach nicht nur einen wundervoll breit gefächerten Einblick in die Welt der Glaskunst, sondern regt auch an zu einem identitätsstiftenden Dialog mit der Glaskultur in der Saarregion.

Patrick Roth, Ursula-Maren Fitz, Wolfgang Mussgnug

Vom 2. bis zum 4. November steht Sulzbach wieder ganz im Zeichen der Glaskunst. Dann kommen in der schönen, dreigeschossigen Sulzbacher AULA Glaskünstler aus ganz Europa zusammen, um ihre Exponate zu zeigen. Unter ihnen befinden sich altbekannte Größen der Glaskunst wie Vladimir Klein, Kamil Faifer, Hermann Ritterswürden, Patrick Roth und andere. Doch auch in diesem Jahr sind unter den 24 Einzel- und Gruppenausstellern aus den europäischen und deutschen Glashochburgen wieder einige neue Künstler zu finden. Etwa Wolfgang Mussgnug, der immer wieder neue Materialien in seine experimentellen Glasskulpturen einschmilzt. Oder Erwin Schmierer, der sich intensiv mit neuen Gravur- und Schleiftechniken (Diatret- und Ringtechnik) auseinander und Susanne Sorg, die ihre filigranen, experimentellen Glasplastiken erstmals in Sulzbach präsentiert.

Reiner Schlestein, Alkie Osterland, Erwin Schmierer

Hermann Ritterwsürden

All diese Glaskünstler beweisen auf beeindruckende Weise, was man mit diesem fragilen Werkstoff so alles anstellen kann. Und wie jedes Jahr werden auch gläserne Schalen, Vasen, Schmuckstücke und vieles mehr rund um diesen unglaublich vielseitigen Rohstoff zu sehen sein. Da es immer wieder Neues zu entdecken gibt, versprechen die Sulzbacher Glaskunsttage  einen großartigen Einblick in die vielen Facetten der Glaskunst.

Wenn dann die Glasbläser im Außengelände ihre ausgefeilte Handwerkskunst am brennenden Ofen vorführen, scheint zudem ein Teil der mehr als 140-jährigen Geschichte der saarländischen Glasindustrie lebendig zu werden – schließlich waren die hiesigen Glashütten zeitweise die größten Produzenten von Flaschen- und Fensterglas in ganz Deutschland.

Rainer Metzger, Jörg Hanowski, Kamil Faifer

All das macht den Charme dieser hochkarätigen Veranstaltung aus, die dieses Jahr unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Tobias Hans steht. Dass der Regionalverband die AULA zu den „Orten der Kunst und Kultur im Regionalverband Saarbrücken“ zählt, ist nicht zuletzt ein Zeichen der Akzeptanz und Wertschätzung dieses kulturellen Großevents. Es strahlt weit über die Grenzen der Region hinaus und trägt so auch den Europa-Gedanken in besonderer Weise in sich.

Angelika Pietsch, Barbara Schmidl, Alexandra Geyermann

Die 13. Sulzbacher Glaskunsttage beginnen am Freitag, 2. November, mit der offiziellen Eröffnung um 19 Uhr. Am Samstag, 3. November, ist die Veranstaltung von 11 bis 19 Uhr und am Sonntag, 4. November, von 11 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.

Am Sonntag um 16 Uhr werden ausgewählte Glasobjekte versteigert.

http://www.kunstverein-sulzbach-saar.de

 

Jahresausstellung 2018

Vom 12. August bis zum 2. September ist in der Sulzbacher Galerie in der AULA die breite Vielfalt der kunstschaffenden Mitglieder des Kunstvereins Sulzbach zu bestaunen. Im Rahmen der Jahresausstellung, die in Kooperation mit der Stadt durchgeführt wird, präsentieren ihre Werke: Hans Batschi, Ursula Bauer, Günter Diesel, Jürgen R. Edlinger, Petra von Ehren-Hiry, Gabriele Eifler, Winfried Fuchs, Dagmar Günther, Ros Klär, Rudolf Kneip, Olga Krämer-Banas, Rainer Rodin, Myriam Rußer, Nadja Simon, Wida Taban-Amiri, Elisabeth Weiland, Regina Zapp.

15

Günter Diesel, Elisabeth Weiland, Rudolf Kneip

Mit Spannung warten nicht nur die Mitglieder des Kunstvereins jedes Jahr auf die Jahresausstellung mit den Werken der eigenen Kreativen. Auch die Besucher freuen sich immer wieder auf die neuen Werke, die die kunstschaffenden Mitglieder des regen Sulzbacher Vereins einmal im Jahr in der Galerie in der AULA präsentieren. Und wieder mal gibt es in der abwechslungsreichen  Gemeinschaftsausstellung mit 17 Teilnehmern einiges Neues zu entdecken. Dabei spannt sich der Bogen von gegenständlich bis abstrakt, von Schmuckgestaltung über Fotografie und Bildhauerei bis zu Malerei und Grafik.

Gabriele Eifler Winfried Fuchs, Myriam Rußer

Ros Klär, Wida Taban-Amiri, Nadja Simon

Da gibt es imposante Nahaufnahmen von Blumen in voller Pracht (Wida Taban-Amiri) zu sehen, sowie beeindruckende Holzschnitte von Jürgen R. Edlinger, abstrakte, experimentelle Gemälde und Materialbilder von Winfried Fuchs und Neumitglied Gabriele Eifler. Dagmar Günther präsentiert einige ihrer originellen Schmuckstücke, Elisabeth Weiland zeigt ihren neuen Weg in die grafisch-malerische Abstraktion, während Rainer Rodin neue Linienformationen rhythmisch übers Papier tanzen lässt und Ursula Bauer ausdrucksstarke Gemälde im ungewöhnlichem Format ausstellt.

Dagmar Günther, Regina Zapp, Jürgen R. Edlinger

Expressiv kommen die mit flottem Pinsel gestalteten Bildwelten Rudolf Kneips einher, humorvoll die filigrane Eisenskulpturen von Regina Zapp, leise und subtil die zarten Bleistiftzeichnungen Myriam Rußers. Malerisch auf surrealer Ebene nähert sich Olga Krämer-Banas dem Thema Großstadt, während Hans Batschi sich Landschaften abstrahierend ermalt und Nadja Simon traumhafte Wesen präsentiert. Zudem gibt es gelungene Aquarelle von Petra von Ehren-Hiry und Menschen-Bilder von Ros Klär sowie ein auf mit dem Computer gestaltetes Werk von Günter Diesel zu sehen.

Ursula Bauer

Johann Batschi, Petra von Ehren-Hiry, Rainer Rodin

„Jahresausstellung 2018“. Bis zum 2. September. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 12. August um 17 Uhr.

 

 

Olga Krämer-Banas

 

 

 

Phantastische Wirklichkeit

Radier-Workshops am 17. und 24. Juni!!

Vom 10. Juni bis zum 1. Juli präsentiert der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt die Ausstellung „Phantastische Wirklichkeit“. Zu sehen sind Radierungen von Willi Krebs und Eva-Maria Kohl, die sich in ihrer Wahrnehmung der Welt unterscheiden und dadurch ergänzen. Eindrucksvoll führen sie dabei viele unterschiedliche Facetten der Radierkunst vor Augen.

Seit Jahrzehnten widmen sich Eva-Maria Kohl aus Heckendalheim und Willi Krebs aus Homburg der hohen Kunst der Radierung. Im Laufe der Jahre besuchten sie viele unterschiedliche Kurse und Fortbildungen, so dass sie die vielfältigen Techniken des Radierens kennenlernten und  perfektionierten. Ob Aquatinta oder Strichätzung, Mezzotinto oder Kaltnadel – beide drucken sie in ihren Ateliers hochkarätige Blätter, die ihresgleichen suchen.

monumental, 3-Platten-Farbradierung, Strichätzung, Aquatinta

vegetative Kraft, 3-Platten-Farbradierung, Strichätzung, Aquatinta

Während Krebs am liebsten nach Skizzen arbeitet, die er in der Natur gefertigt hat, schöpft Eva-Maria Kohl ihre Motive aus der Phantasie. Gerne bedient sich Krebs seiner Reiseskizzenbücher, in denen der leidenschaftliche Wanderer das festgehalten hat, was ihn in der Natur am meisten fasziniert. Das können beispielsweise gigantisch und bedrohlich wirkende Berge sein oder auch Bäume, die wie lebendige Wesen einherkommen. Stets geht der versierte, meisterliche Radierer über das rein Figurative hinaus und richtet sein Augenmerk auch auf viele kleine Details, deren Strichführung wesentlich am Ausdrucksgehalt seiner stimmungsvollen Blätter beteiligt ist.

Waldgeister, Radierung, Strichätzung, Aquatinta

Wenn du zu deinem Herzen willst…

Monochrome und farbige Werke wie er kreiert auch Eva-Maria Kohl. Doch sie holt ihre Inspiration aus der Welt der Gedanken und der Fantasie. Dabei können sich mythische Bezüge ergeben, es können sich aber auch humoristische Aspekte einschleichen. So sind in ihren Werken mitunter auch comichafte Figuren, Menschen und Tiere anzutreffen, die stets grafisch hervorgehoben werden. Mit großer Experimentierfreude und meisterlichem Können geht sie spielerisch ans Werk und schafft Blätter, die aber sehr wohl erkennen lassen, dass auch sie das Zeichnen nach der Natur beherrscht.

„Phantastische Wirklichkeit“ – Eva-Maria Kohl und Willi Krebs. Bis zum 1. Juli. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 10. Juni um 17 Uhr.

Am 17. und 24. Juni finden während der Öffnungszeit kostenlose Workshops in Radieren statt. Es werden lediglich anteilige Kosten für Verbrauchsmaterial erhoben. Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 beschränkt. Es können Kaltnadel-Radierungen auf CDs, Tetrapack oder Zinkplatten im Format 10 x 15 cm angefertigt und gedruckt werden.

Einladung

 

 

 

 

 

 

 

 

Saes & Subra

13. Mai bis 3. Juni: Ausstellung „Saes & Subra“

Vom 13. Mai bis zum 3. Juni präsentiert der Kunstverein in Kooperation mit der Stadt Sulzbach die grenzüberschreitende Ausstellung „Saes & Subra“. Ingeborg Saes aus Solingen zeigt gelungene Malerei in unterschiedlichen Techniken mit wechselnden Motiven; Jeannine Subra bringt ausdrucksstarke, figürliche Tonskulpturen aus dem lothringischen Blies-Guersviller mit.   

Der Kunstverein Sulzbach zeigt in der neuen Gemeinschaftsausstellung mit Gemälden von Ingeborg Saes und Tonskulpturen von Jeannine Subra vorwiegend Gegenständliches. Was aber nicht bedeutet, dass sich hier treu an realistische Vorgaben gehalten wird. Denn sowohl der Malerin aus Solingen als auch der Keramikerin aus dem französischen Blies-Guersviller gelingt es auf eindrucksvolle Weise, ihre Werke mit individuellen Gedanken und Emotionen aufzuladen.

Seit mittlerweile 30 Jahren widmet sich Ingeborg Saes der Malerei und beherrscht bestens die unterschiedlichen Techniken. Sie nutzt Aquarell, Pastell, Öl und Acryl – je nachdem welchen Ausdruck sie erzielen möchte. Südliche Landschaften malt sie am liebsten in Aquarell – wegen des Lichts. Abstrakte Werke gestaltet sie experimentell in Acryl- bzw. Aerocolor, weil das ihr unbegrenzte Möglichkeiten bietet. Doch wie bei ihren geliebten Tierbildern wechselt sie auch bei anderen Motiven mal die Techniken, so dass ihre Malerei  sehr abwechslungsreich und vielgestaltig einherkommt.

Vielgestaltig sind auch die Skulpturen von Jeannine Subra. Seit mehr als drei Jahrzehnten beschäftigt sich die Französin mit Keramik und hat es in den Brenn- und Gestaltungstechniken zu großer Meisterschaft gebracht. Mit viel Witz und Einfühlungsvermögen gestaltet sie erzählerische Plastiken aus Ton, die sie nach dem Brand gerne in verschiedenen Farbtönen emailliert. Damit verleiht sie ihren Paaren, die sie auch gerne beim Tanz zeigt, ihren Frauen und den katzenartigen Frauenwesen leuchtende Oberflächen, die das Visionär-Optimistische ihrer Arbeit unterstreichen.

Ingeborg Saes & Jeannine Subra. Malerei und Keramik. Bis zum 3. Juni. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 13. Mai um 17 Uhr.

Flyer_Saes_Subra

Konzert Kammerorchester HfM

Am 12. Mai um 19 Uhr lädt der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt zu einem außergewöhnlichen Konzert in den Festsaal der AULA ein. Unter der Leitung von Professor Gordan Nicolic spielt das Kammerorchester der HfM (Hochschule für Musik) Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven.

Aus Anlass des 10jährigen Bestehens des Kunstvereins im vergangenen Jahr wollen wir uns für die zahlreichen Glückwünsche bedanken und Sie bei freiem Eintritt herzlich einladen zu diesem großen Konzert.  Da die Plätze in der Aula begrenzt sind, bitten wir um Abholung der Freikarten bei den bekannten Vorverkaufsstellen ab dem 1. Mai: Buchhandlung Reiber, Kiosk Kellenberger, Geschenkhaus Licht, Blumenhaus Löw in Neuweiler und bei derVHS im Salzherrenhaus.

Eintrittskarten können auch telefonisch bei Rainer Mundanjohl unter 06897/4877 oder per Mail bei kunstverein-sulzbach-saar@web.de reserviert werden.

Grenzgang vom 15. April bis zum 6. Mai

Ab dem 15. April präsentiert der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt und dem BBK (Bund Bildender Künstler) Saar die Ausstellung „Grenzgang“. Neun Mitglieder des saarländischen Berufsverbandes präsentieren ihre Arbeiten aus unterschiedlichen Bereichen der Bildenden Kunst und zeigen ein breit gefächertes künstlerisches Spektrum mit verschiedenen Ansätzen und Positionen.

Klaus Harth, Karin Domanowsky, Christiane Lohrig

Gerne öffnet der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt die Türen der wunderschönen Galerie in der AULA für die Gemeinschaftsausstellung „Grenzgang“. Denn die Tatsache, dass neun saarländische BBK-Mitglieder teilnehmen, garantiert schon per se eine große Vielfalt. Da sie zudem aus verschiedenen Sparten der Bildenden Kunst kommen, sind neben Malerei unterschiedlichster Prägung Grafik, Bildhauerei, Fotografie und Objektkunst zu sehen.

Spannend ist dabei auch die individuelle Interpretation des Titels „Grenzgang“. Auf darstellerischer Ebene setzen sich Margot Zündorf Breuer und Eva Dincher in ihren Gemälden damit auseinander. Während bei Breuer Linienschnitte und zeichnerische Elemente die Illusion von Räumlichkeit schaffen, grenzen sich bei Dincher Porträtköpfe aus einem nicht näher bestimmten Bildgrund aus und überlagern sich. Christiane Lohrig nähert sich dem Begriff auf vollkommen andere Weise, wenn sie in ihren experimentellen Gemälden die alltäglichen menschlichen Gratwanderungen thematisiert. Auf persönliches Empfinden bezieht ihn auch Karin Domanowsky: sie sieht im Extrem-Bergsteiger das aussagekräftige Sinnbild eines Grenzgängers und steuert die abstrahierte Ansicht eines imposanten Bergmassivs bei. Auch in Klaus Harths Landschaftsbildern, die den Titel „Gegend“ tragen, scheint es nicht immer leicht, den Boden unter den Füßen zu wahren.

Julia Baur, Regina Zapp, Margot Zündorf Breuer

Die Objekte von Inge Münz und Regina Zapps Skulpturen aus Eisendraht tangieren die phänomenologischen Grenzen der Wahrnehmung, wenn sich Weiß im Spiel von Licht und Schatten (Münz) ebenso kontinuierlich ändert wie räumliche und flächige Sichtweisen (Zapp). Während Gabi Wagner in ihren experimentellen Druckgrafiken immer wieder Grenzen unterschiedlicher Techniken überschreitet, zeigen Julia Baurs Farbfotografien von Gattern und Zäunen in Andalusien ganz reale, bisweilen sinnlos scheinende Abgrenzungen.

Gabi Wagner, Inge Münz, Eva Dincher

Grenzgang. Bis zum 6. Mai. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Die Vernissage ist am 15. April um 17 Uhr.