Fasern und Formen schreiben Texturen

Hervorgehoben

Die Ausstellung der beiden Künstlerinnen Edda Börner und Katharina Pieper war vom 11. November bis 9. Dezember 2018 zu sehen. Edda Börners stilvolle Kunstwerke und dreidimensionalen Objekte entstehen aus handgeschöpftem Papier, das sie aus unterschiedlichen Pflanzenfasern selbst herstellt. Die Arbeiten bilden einen Dialog zwischen Papier und Objekt. Leicht und schwer, einhüllend oder kontrastreich.

Katharina Pieper hat sich der Schrift verschrieben. Ihr künstlerischer Weg ist der Ausdruck mittels Schrift-Zeichen – lesbar, unlesbar, als Textur, als Scriptur. Farben und Formen verschmelzen. Texte ergeben Wortbilder. Intuition, Gefühl, Verstand und Sinn gehen Hand in Hand eine ästhetische Symbiose ein.

Der Ausstellungsreigen beginnt mit der Ausstellung „FarbenFroh“ von Dieter Stoll

Der Maler Dieter Stoll wurde am 30. 12. 1938 in Dudweiler geboren, wuchs aber im Rheinland auf. 1986 kam er ins Saarland zurück, heute lebt und arbeitet er in Überherrn. Stoll hat die Berufe Tiefdruckretuscheur und Reprofotograf erlernt und sich in den Werkschulen von Köln in Fotografie und Malerei weitergebildet. Seine Liebe zur Malerei entdeckt er bereits in Kindertagen. Sie begleitet ihn durch sein Leben, sie ist durch zahlreiche Einzelausstellungen mit immer neuen Ideen ständig gewachsen und Kraftquelle seines heutigen Schaffens. Bevorzugte Techniken sind Acryl-, Öl-, Aquarell- und Airbrush-Technik. „Das Leben braucht Farbe, die Farbe braucht Leben“, sagt er und bringt das in seinen farbenfrohen Großformaten ebenso zum Ausdruck, wie in den mit viel Liebe zum Detail gemalten Miniaturen.

13. Sulzbacher Glaskunsttage

Anfang November laden der Kunstverein und die Stadt Sulzbach zu den dreizehnten Sulzbacher Glaskunsttagen ein. International bekannte Künstler wie Vladimir Klein, Hermann Ritterswürden und andere Größen der Glaskunst haben diese Veranstaltung über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. Dabei bietet Sulzbach nicht nur einen wundervoll breit gefächerten Einblick in die Welt der Glaskunst, sondern regt auch an zu einem identitätsstiftenden Dialog mit der Glaskultur in der Saarregion.

Patrick Roth, Ursula-Maren Fitz, Wolfgang Mussgnug

Vom 2. bis zum 4. November steht Sulzbach wieder ganz im Zeichen der Glaskunst. Dann kommen in der schönen, dreigeschossigen Sulzbacher AULA Glaskünstler aus ganz Europa zusammen, um ihre Exponate zu zeigen. Unter ihnen befinden sich altbekannte Größen der Glaskunst wie Vladimir Klein, Kamil Faifer, Hermann Ritterswürden, Patrick Roth und andere. Doch auch in diesem Jahr sind unter den 24 Einzel- und Gruppenausstellern aus den europäischen und deutschen Glashochburgen wieder einige neue Künstler zu finden. Etwa Wolfgang Mussgnug, der immer wieder neue Materialien in seine experimentellen Glasskulpturen einschmilzt. Oder Erwin Schmierer, der sich intensiv mit neuen Gravur- und Schleiftechniken (Diatret- und Ringtechnik) auseinander und Susanne Sorg, die ihre filigranen, experimentellen Glasplastiken erstmals in Sulzbach präsentiert.

Reiner Schlestein, Alkie Osterland, Erwin Schmierer

Hermann Ritterwsürden

All diese Glaskünstler beweisen auf beeindruckende Weise, was man mit diesem fragilen Werkstoff so alles anstellen kann. Und wie jedes Jahr werden auch gläserne Schalen, Vasen, Schmuckstücke und vieles mehr rund um diesen unglaublich vielseitigen Rohstoff zu sehen sein. Da es immer wieder Neues zu entdecken gibt, versprechen die Sulzbacher Glaskunsttage  einen großartigen Einblick in die vielen Facetten der Glaskunst.

Wenn dann die Glasbläser im Außengelände ihre ausgefeilte Handwerkskunst am brennenden Ofen vorführen, scheint zudem ein Teil der mehr als 140-jährigen Geschichte der saarländischen Glasindustrie lebendig zu werden – schließlich waren die hiesigen Glashütten zeitweise die größten Produzenten von Flaschen- und Fensterglas in ganz Deutschland.

Rainer Metzger, Jörg Hanowski, Kamil Faifer

All das macht den Charme dieser hochkarätigen Veranstaltung aus, die dieses Jahr unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Tobias Hans steht. Dass der Regionalverband die AULA zu den „Orten der Kunst und Kultur im Regionalverband Saarbrücken“ zählt, ist nicht zuletzt ein Zeichen der Akzeptanz und Wertschätzung dieses kulturellen Großevents. Es strahlt weit über die Grenzen der Region hinaus und trägt so auch den Europa-Gedanken in besonderer Weise in sich.

Angelika Pietsch, Barbara Schmidl, Alexandra Geyermann

Die 13. Sulzbacher Glaskunsttage beginnen am Freitag, 2. November, mit der offiziellen Eröffnung um 19 Uhr. Am Samstag, 3. November, ist die Veranstaltung von 11 bis 19 Uhr und am Sonntag, 4. November, von 11 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.

Am Sonntag um 16 Uhr werden ausgewählte Glasobjekte versteigert.

http://www.kunstverein-sulzbach-saar.de

 

Jahresausstellung 2018

Vom 12. August bis zum 2. September ist in der Sulzbacher Galerie in der AULA die breite Vielfalt der kunstschaffenden Mitglieder des Kunstvereins Sulzbach zu bestaunen. Im Rahmen der Jahresausstellung, die in Kooperation mit der Stadt durchgeführt wird, präsentieren ihre Werke: Hans Batschi, Ursula Bauer, Günter Diesel, Jürgen R. Edlinger, Petra von Ehren-Hiry, Gabriele Eifler, Winfried Fuchs, Dagmar Günther, Ros Klär, Rudolf Kneip, Olga Krämer-Banas, Rainer Rodin, Myriam Rußer, Nadja Simon, Wida Taban-Amiri, Elisabeth Weiland, Regina Zapp.

15

Günter Diesel, Elisabeth Weiland, Rudolf Kneip

Mit Spannung warten nicht nur die Mitglieder des Kunstvereins jedes Jahr auf die Jahresausstellung mit den Werken der eigenen Kreativen. Auch die Besucher freuen sich immer wieder auf die neuen Werke, die die kunstschaffenden Mitglieder des regen Sulzbacher Vereins einmal im Jahr in der Galerie in der AULA präsentieren. Und wieder mal gibt es in der abwechslungsreichen  Gemeinschaftsausstellung mit 17 Teilnehmern einiges Neues zu entdecken. Dabei spannt sich der Bogen von gegenständlich bis abstrakt, von Schmuckgestaltung über Fotografie und Bildhauerei bis zu Malerei und Grafik.

Gabriele Eifler Winfried Fuchs, Myriam Rußer

Ros Klär, Wida Taban-Amiri, Nadja Simon

Da gibt es imposante Nahaufnahmen von Blumen in voller Pracht (Wida Taban-Amiri) zu sehen, sowie beeindruckende Holzschnitte von Jürgen R. Edlinger, abstrakte, experimentelle Gemälde und Materialbilder von Winfried Fuchs und Neumitglied Gabriele Eifler. Dagmar Günther präsentiert einige ihrer originellen Schmuckstücke, Elisabeth Weiland zeigt ihren neuen Weg in die grafisch-malerische Abstraktion, während Rainer Rodin neue Linienformationen rhythmisch übers Papier tanzen lässt und Ursula Bauer ausdrucksstarke Gemälde im ungewöhnlichem Format ausstellt.

Dagmar Günther, Regina Zapp, Jürgen R. Edlinger

Expressiv kommen die mit flottem Pinsel gestalteten Bildwelten Rudolf Kneips einher, humorvoll die filigrane Eisenskulpturen von Regina Zapp, leise und subtil die zarten Bleistiftzeichnungen Myriam Rußers. Malerisch auf surrealer Ebene nähert sich Olga Krämer-Banas dem Thema Großstadt, während Hans Batschi sich Landschaften abstrahierend ermalt und Nadja Simon traumhafte Wesen präsentiert. Zudem gibt es gelungene Aquarelle von Petra von Ehren-Hiry und Menschen-Bilder von Ros Klär sowie ein auf mit dem Computer gestaltetes Werk von Günter Diesel zu sehen.

Ursula Bauer

Johann Batschi, Petra von Ehren-Hiry, Rainer Rodin

„Jahresausstellung 2018“. Bis zum 2. September. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 12. August um 17 Uhr.

 

 

Olga Krämer-Banas