Rückblick auf die 9. Sulzbacher Glaskunsttage

Die 9. Internationalen Glaskunsttage in Sulzbach waren wieder ein großer Erfolg. Der Kunstverein, der diese Veranstaltung in Kooperation mit der Stadt auf die Beine stellt, konnte sich über zahlreiche Gäste aus nah und fern freuen. Auch die Aussteller, die Glaskunst in vielen unterschiedlichen Facetten in der AULA präsentierten, waren sehr zufrieden.

Nun gehören auch diese Sulzbacher Glaskunsttage wieder der Vergangenheit an. Doch sie sind Anlass, den Blick zurück zu richten auf dieses überregional ausstrahlende Kulturevent, das der Kunstverein in Kooperation mit der Stadt nun zum neunten Mal auf die Beine gestellt hat.

Ein Link zum Beitrag des SR (Aktueller Bericht, vom 02.11.14) finden sie auf der rechten Seite unter „Weiterführenden Links“.                                                         Fotos der Veranstaltung finden sie in unserer Fotogalerie.

„Mit den Besucherzahlen sind wir sehr zufrieden“, freut sich Rainer Mundanjohl, der erste Vorsitzende des Kunstvereins Sulzbach. „Auf den drei Etagen waren aber auch wieder tolle Werke zu sehen“, fügt er hinzu und meint damit nicht nur die gläsernen Kunstwerke des international bekannten Tschechen Vladimir Klein. Sondern auch die aufwändig gearbeiteten, vielteiligen Werke des Zwieseler Glasbläsers und Glasgestalters Hermann Ritterswürden, die figurativ und themenbezogen einher kommen. Aber auch die Werke der Glasgestalterin Alexandra Geyermann, die ihre ausdrucksstarken Bilder in unterschiedlichen Gravurtechniken dem Glas einverleibt. Oder die des Glasbläsermeisters Olaf Schönherr, der neben tollen Glasfiguren auch kaum gesehene Glasobjekte präsentierte, die mit farbigen Natron vor der Gebläselampe hergestellt wurden. Die beeindruckenden Glasobjekte von Rainer Metzger, im unverkennbaren Malstil in ein warmes Licht getaucht, die formschönen Glasschalen von Hanne Irmisch und die vielen anderen größeren und kleineren Glasobjekte, die auf den drei Etagen der AULA zu sehen waren. Sie beeindruckten ebenso wie der Blick auf die saarländische Glas-Vergangenheit, den das Glas- und Heimatmuseum Warndt warf. Dort sorgten die ausgestellten Klickerwasser-Flaschen für allerlei Gesprächsstoff, der vielfach von Demonstrationen der ehemals üblichen Aufbewahrungsflasche begleitet wurde.

Ein besonderes Highlight war dieses Jahr Silvia Lobenhofers speziell zur Vernissage gefertigtes Glaskleid, das von einer jungen schlanken Frau bei der Vernissage vorgeführt wurde. Zog es doch an diesem Abend des 31. Oktober viele staunende Blicke auf sich und stimmte die Besucher ein auf die vielen unterschiedlichen Facetten der Glaskunst, an den folgenden beiden Tagen in der AULA zu sehen waren.

Auch für Dagmar Günther, die zweite Vorsitzende des Vereins und Hauptorganisatorin dieses kulturellen Großereignisses waren diese Glaskunsttage ein schöner Erfolg. „Doch nach den Glaskunsttagen ist vor den Glaskunsttagen“, meint sie und hofft in diesem Sinne weiterhin auf die Unterstützung möglichst vieler Vereinsmitglieder. Denn sie weiß, dass „ohne die vielen Helferinnen und Helfer eine solche Veranstaltung nicht zu realisieren ist“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.