Vorschau

12. Mai: Konzert

Am 12. Mai um 19 Uhr lädt der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt zu einem außergewöhnlichen Konzert in den Festsaal der AULA ein. Unter der Leitung von Professor Gordan Nicolic spielt das Kammerorchester der HfM (Hochschule für Musik) Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven.

Aus Anlass des 10jährigen Bestehens des Kunstvereins im vergangenen Jahr wollen wir uns für die zahlreichen Glückwünsche bedanken und Sie bei freiem Eintritt herzlich einladen zu diesem großen Konzert.  Da die Plätze in der Aula begrenzt sind, bitten wir um Abholung der Freikarten bei den bekannten Vorverkaufsstellen ab dem 1. Mai: Buchhandlung Reiber, Kiosk Kellenberger, Geschenkhaus Licht, Blumenhaus Löw in Neuweiler und bei der VHS im Salzherrenhaus.

Eintrittskarten können auch telefonisch bei Rainer Mundanjohl unter 06897/4877 oder per Mail bei kunstverein-sulzbach-saar@web.de reserviert werden.

13. Mai bis 3. Juni: Ausstellung „Saes & Subra“

Vom 13. Mai bis zum 3. Juni präsentiert der Kunstverein in Kooperation mit der Stadt Sulzbach die grenzüberschreitende Ausstellung „Saes & Subra“. Ingeborg Saes aus Solingen zeigt gelungene Malerei in unterschiedlichen Techniken mit wechselnden Motiven; Jeannine Subra bringt ausdrucksstarke, figürliche Tonskulpturen aus dem lothringischen Blies-Guersviller mit.   

Der Kunstverein Sulzbach zeigt in der neuen Gemeinschaftsausstellung mit Gemälden von Ingeborg Saes und Tonskulpturen von Jeannine Subra vorwiegend Gegenständliches. Was aber nicht bedeutet, dass sich hier treu an realistische Vorgaben gehalten wird. Denn sowohl der Malerin aus Solingen als auch der Keramikerin aus dem französischen Blies-Guersviller gelingt es auf eindrucksvolle Weise, ihre Werke mit individuellen Gedanken und Emotionen aufzuladen.

Seit mittlerweile 30 Jahren widmet sich Ingeborg Saes der Malerei und beherrscht bestens die unterschiedlichen Techniken. Sie nutzt Aquarell, Pastell, Öl und Acryl – je nachdem welchen Ausdruck sie erzielen möchte. Südliche Landschaften malt sie am liebsten in Aquarell – wegen des Lichts. Abstrakte Werke gestaltet sie experimentell in Acryl- bzw. Aerocolor, weil das ihr unbegrenzte Möglichkeiten bietet. Doch wie bei ihren geliebten Tierbildern wechselt sie auch bei anderen Motiven mal die Techniken, so dass ihre Malerei  sehr abwechslungsreich und vielgestaltig einherkommt.

Vielgestaltig sind auch die Skulpturen von Jeannine Subra. Seit mehr als drei Jahrzehnten beschäftigt sich die Französin mit Keramik und hat es in den Brenn- und Gestaltungstechniken zu großer Meisterschaft gebracht. Mit viel Witz und Einfühlungsvermögen gestaltet sie erzählerische Plastiken aus Ton, die sie nach dem Brand gerne in verschiedenen Farbtönen emailliert. Damit verleiht sie ihren Paaren, die sie auch gerne beim Tanz zeigt, ihren Frauen und den katzenartigen Frauenwesen leuchtende Oberflächen, die das Visionär-Optimistische ihrer Arbeit unterstreichen.

Ingeborg Saes & Jeannine Subra. Malerei und Keramik. Bis zum 3. Juni. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 13. Mai um 17 Uhr.

Flyer_Saes_Subra

10. Juni bis 1. Juli: Ausstellung „Phantastische Wirklichkeit“

Vom 10. Juni bis zum 1. Juli präsentiert der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt die Ausstellung „Phantastische Wirklichkeit“. Zu sehen sind Radierungen von Willi Krebs und Eva-Maria Kohl, die sich in ihrer Wahrnehmung der Welt unterscheiden und dadurch ergänzen. Eindrucksvoll führen sie dabei viele unterschiedliche Facetten der Radierkunst vor Augen.

Seit Jahrzehnten widmen sich Eva-Maria Kohl aus Heckendalheim und Willi Krebs aus Homburg der hohen Kunst der Radierung. Im Laufe der Jahre besuchten sie viele unterschiedliche Kurse und Fortbildungen, so dass sie die vielfältigen Techniken des Radierens kennenlernten und  perfektionierten. Ob Aquatinta oder Strichätzung, Mezzotinto oder Kaltnadel – beide drucken sie in ihren Ateliers hochkarätige Blätter, die ihresgleichen suchen.

monumental, 3-Platten-Farbradierung, Strichätzung, Aquatinta

vegetative Kraft, 3-Platten-Farbradierung, Strichätzung, Aquatinta

Während Krebs am liebsten nach Skizzen arbeitet, die er in der Natur gefertigt hat, schöpft Eva-Maria Kohl ihre Motive aus der Phantasie. Gerne bedient sich Krebs seiner Reiseskizzenbücher, in denen der leidenschaftliche Wanderer das festgehalten hat, was ihn in der Natur am meisten fasziniert. Das können beispielsweise gigantisch und bedrohlich wirkende Berge sein oder auch Bäume, die wie lebendige Wesen einherkommen. Stets geht der versierte, meisterliche Radierer über das rein Figurative hinaus und richtet sein Augenmerk auch auf viele kleine Details, deren Strichführung wesentlich am Ausdrucksgehalt seiner stimmungsvollen Blätter beteiligt ist.

Waldgeister, Radierung, Strichätzung, Aquatinta

Wenn du zu deinem Herzen willst…

Monochrome und farbige Werke wie er kreiert auch Eva-Maria Kohl. Doch sie holt ihre Inspiration aus der Welt der Gedanken und der Fantasie. Dabei können sich mythische Bezüge ergeben, es können sich aber auch humoristische Aspekte einschleichen. So sind in ihren Werken mitunter auch comichafte Figuren, Menschen und Tiere anzutreffen, die stets grafisch hervorgehoben werden. Mit großer Experimentierfreude und meisterlichem Können geht sie spielerisch ans Werk und schafft Blätter, die aber sehr wohl erkennen lassen, dass auch sie das Zeichnen nach der Natur beherrscht.

„Phantastische Wirklichkeit“ – Eva-Maria Kohl und Willi Krebs. Bis zum 1. Juli. Galerie in der AULA, Sulzbach, Gärtnerstr. 12. Mittwoch bis Freitag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Eröffnung am 10. Juni um 17 Uhr.

Am 17. und 24. Juni finden während der Öffnungszeit kostenlose Workshops in Radieren statt. Es werden lediglich anteilige Kosten für Verbrauchsmaterial erhoben. Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 beschränkt. Es können Kaltnadel-Radierungen auf CDs, Tetrapack oder Zinkplatten im Format 10 x 15 cm angefertigt und gedruckt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements