8. Sulzbacher Glaskunsttage

Ende Oktober (vom 31.10 bis 03.11.2013) laden der Kunstverein und die Stadt Sulzbach zu den nunmehr achten Glaskunsttagen ein…

8. Sulzbach Glaskunsttage

In der dreigeschossigen AULA und dem großen Freigelände kommen Glaskünstler aus ganz Europa zusammen, um ihre Exponate zu zeigen und ihr Handwerk vorzuführen. Es ist ein einmaliges Nebeneinander von Geschichte und Tradition, von Gebrauchskunst und Freier Kunst, das nicht nur Einblick in die herrliche Welt der Glaskunst gibt, sondern auch einen identitätsstiftenden Dialog mit der Glaskultur in der Saarregion anregt.

Vom 31. Oktober bis zum 3. November steht Sulzbach wieder ganz im Zeichen der Glaskunst. Dann finden in und um das schöne dreigeschossige Kulturforum AULA die 8. internationalen Glaskunsttage statt. Glaskünstler aus ganz Europa sind zu Gast und stellen ihre Kunst dort vor, wo die Glasindustrie mehr als 140 Jahre eine bedeutende Rolle spielte. Die Glashütten an der Saar waren zeitweise die größten Produzenten von Flaschen- und Fensterglas in ganz Deutschland.
Daran erinnert das Glas- und Heimatmuseum Warndt, das Einblick in sein Schaudepot gibt, aber auch Glasbläser, die im Außengelände der AULA ihr Handwerk vorführen.

In der dreigeschossigen AULA und dem großen Freigelände kommen Glaskünstler aus ganz Europa zusammen, um ihre Exponate zu zeigen und ihr Handwerk Wenn das Feuer in den Öfen brennt und sie ihre Röhren zum Glühen bringen, herrscht ein tolle Atmosphäre. Sie macht neugierig auf die vielen Facetten der Glaskunst, die im Innern zu bestaunen sind. Auf drei Etagen werden die unterschiedlichsten Werke aus den Bereichen traditionelle, moderne, konzeptionelle und experimentelle GlasKunst ausgestellt. Weit mehr als 20 Einzel- und Gruppenaussteller aus den europäischen und deutschen Glashochburgen zeigen, was man mit diesem fragilen Werkstoff alles anstellen kann: vom Kleid aus feinstem Glas von Silvia Lobenhofer über die Kaleidoskope von M. & U. Karl bis zu den herrlichen Skulpturen des weltbekannten Tschechen Vladimir Klein. Aber auch die gläsernen Schalen, Vasen, Schmuckstücke und vieles mehr rund um diesen unglaublich vielseitigen Rohstoff lohnen einen Besuch mit spannenden neuen Impressionen.
All das zusammen macht den Charme dieser hochkarätigen Veranstaltung aus, die dieses Jahr unter der Schirmherrschaft von Minister Stephan Toscani steht. Dass der Regionalverband die AULA zu den „Orten der Kunst und Kultur im Regionalverband Saarbrücken“ zählt, ist nicht zuletzt ein Zeichen der Akzeptanz und Wertschätzung dieses kulturellen Großevents. Es strahlt weit über die Grenzen der Region hinaus und trägt so auch den Europa-Gedanken in besonderer Weise in sich.

In der dreigeschossigen AULA und dem großen Freigelände kommen Glaskünstler aus ganz Europa zusammen, um ihre Exponate zu zeigen und ihr Handwerk

Die 8. Sulzbacher Glaskunsttage beginnen am Donnerstag, 31. Oktober mit der offiziellen Eröffnung um 19 Uhr. Am Freitag,1. November und Samstag, 2. November ist die Veranstaltung von 11 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.

7. Glaskunsttage mit Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Europa

Auf den drei Etagen der Aula zeigten 30 Ausstellerinnen und Aussteller aus dem In- und Ausland filigrane Glaskunst von der kleinsten Glasschale, über Schmuckstücke, Glasmöbel und Spiegel, bis zu Wandgebilden aus Glas. Im Freigelände demonstrierten Künstler ihr Handwerk. Die Veranstaltung hat sich zu einem Festival der Glaskunst entwickelt. Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa präsentierten an drei Tagen ihre handwerkliche Kunst. Es war ein wunderbares Nebeneinander von traditioneller, moderner, konzeptioneller und experimenteller Glaskunst. Klassische Techniken wurden an Brennöfen vorgeführt. Sie gehörten wie der Blick auf die Glasgeschichte zum Programm der Veranstaltung.
So war das Glasmuseum Warndt mit einigen Exponaten vertreten und die Stadt Sulzbach gab einen Einblick in ihre eigene kulturelle und industrielle Vergangenheit. Mit ihren ortspezifischen künstlerischen Beiträgen treten die Glaskunsttage in einen identitätsstiftenden Dialog mit der Glaskultur der gesamten Saarregion. Gerade dieses einmalige Nebeneinander von Geschichte und Tradition, Gebrauchskunst und Freier Kunst, machen den Charme dieser Veranstaltung aus. Tausende Besucher kamen an den drei Tage in die Aula. Schirmherrin war die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Bei der Eröffnung der Glaskunsttage wurde sie von Finanzstaatssekretär Dr. Axel Spies vertreten. Er lobte den Kunstverein und Stadt für die perfekte Organisation und sprach von einer faszinierenden Ausstellung. Bürgermeister Michael Adam warf einen Blick in die Sulzbacher Glasgeschichte. Die Glaskunsttage, so der Verwaltungschef, hätten eine Strahlkraft weit über das Saarland hinaus. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo -„Ich bin zum ersten Mal bei den Glaskunsttagen“- zeigte sich tief beeindruckt von den zahlreichen filigranen Kunstwerken. Ein dickes Lob für die beiden Organisatorinnen Dagmar Günter und Gerlinde Kleutsch-Barth gab es von Rainer Mundanjohl, dem Vorsitzenden des Kunstvereins. Die Eröffnung der 7. Sulzbacher Glaskunsttage gestaltete Walter Lorscheider musikalisch.
Zu den Glaskunsttagen gehörte in diesem Jahr eine Führung durch die katholische Pfarrkirche Allerheiligen in Sulzbach. Die Rundbogen- und Rosettenfenster verraten das Heiligenprogramm: in insgesamt 47 Fenstern begegnet der Betrachter Erzengeln und Heiligen mit ihren Attributen, die jeweils auf die Hintergründe der heiligen Personen verweisen. Die originale farbige Verglasung aus der namhaften Glasmalerei-Werkstatt Dr. H. Oidtmann (Linnich) ist noch erhalten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.